…ein heißer Sommer…

…darüber daß es heiß ist, muss man sich wohl nicht unterhalten…

allerdings kann man über das Maß oder empfinden sprechen … in allen Varianten. Jeder empfindet Hitze anders. Es gibt ja Menschen, die sich bei 35 Grad in die Sonne legen und es lieben. Die schwitzen nicht mal…. unglaublich 🙂 Andere schließen sich ein, wie in einer Höhle und setzen keinen Fuß mehr vor die Tür… Wenn der Himmel klar ist, ist das Feuerenergie vom Feinsten.

Die Natur schwitzt nicht, allerdings leidet sie unter Wassermangel und manchmal brennt sie auch. Brennen macht Asche, was wiederum die Erde fruchtbar macht. Auf verschiedene Arten, je nach Intensität, wächst wieder etwas, auf und in der Erde. Ein Schlückchen Wasser drauf und schon wird wieder alles grün…. Damit schließt sich der Kreis, bis zur nächsten Sonnenperiode…

also benötigen „Sonnenanbeter“ mehr Feuerenergie als „Höhlenmenschen“ Eigentlich ganz einfach, man muss nur die Natur beobachen und findet die besten und wertvollsten Dinge heraus. Denn auch der Mensch gleicht instinktiv aus, genau wie die Natur.

In diesem Sinne, genieß die Sonne nur wie sie dir guttut.

…überkopf…

…manchmal ist es einfach über dir, das Besondere… Tagtäglich im Alltag schaut man meistens gerade aus… auf den Bildschirm bei der Arbeit, die Straße entlang an den Häusern, in die Regale beim Einkaufen und beim Treffen mit Menschen. Alles auf Augenhöhe…

Nicht auf Augenhöhe… überkopf.

… Augenhöhe… Das ist der Bereich, den unser Sichtfeld abdecken kann. Aber zum Glück haben wir ein Körper, der es uns ermöglicht, den Blickwinkel zu ändern, wenn das Gehirn mitspielt. Denn das ist wichtig… wie sollten wir sonst über den Tellerrand schauen? Uns einen neuen Blickwinkel verschaffen, oder den Blick schweifen lassen?

Also wie wäre es einmal mit „nach oben schauen“?

… „Hans kuck in die Luft“… ist nicht als Kompliment gemeint, aber wen schert es.

Schauen wir doch mal…

Am schönsten ist es vermutlich, wenn man auf einer Decke liegt und in den Himmel schaut. An einem sonnigen Tag, mit keinen oder ganz wenigen Wolken. Eine entspannende Beschäftigung, wenn nur Wolken und Vögel vorbeikommen. Und nachts? Bei sternenklarem Himmel?

Da kann man dann die Sterne betrachten und mit etwas Glück kommt auch eine Sternschnuppe

vorbei 🙂

Das ist pures Heaven Chi. Eine unerschöpfliche Quelle, so gross wie das Universum und Inspiration für millionen Träume und Gedanken…

So schön friedlich.

…mammutmäßig müde…

…ich hab das Gefühl, ich sacke gleich hier an Ort und Stelle zusammen… einfach so. Nur 10 Minuten die Augen zu machen… nur ganz kurz. Ich halte mich tapfer und kämpfe mich durch meine Aufgaben – trotzdem der Schreibtisch scheint dazu wie geschaffen zu sein, selbst ohne Kissen… ganz langsam sinkt ihm mein Kopf entgegen und meine Arme falten sich automatisch zu einem wunderbaren Kissen und die Augen sind schon so gut wie zu…

Eigentlich war ich schon kurz nach dem Aufstehen müde… dabei habe ich geschlafen, wie ein Murmeltier… Kann Schlaf so anstrengend sein, dass man, wenn man aufwacht und vom Schlafen völlig erschöpft ist? Was habe ich gemacht heute Nacht? Wenn ich in den Spiegel schaue, würde ich sagen ich war auf einer Party. Wenn ich meinen Körper fühle, fühle ich mich als hätte ich letzte Nacht den Garten umgegraben… Ich schau mal aus dem Fenster…

Ich erinnere mich jedenfalls an nichts… nur, dass ich immer noch müde bin und am liebsten drei Tage durchschlafen möchte. Schließlich gebe ich doch nach, gehe ein paar Stufen runter und falle in mein Bett… und werde erst wieder aufstehen, wenn ich ausgeschlafen bin.

… berührend…

…nichts ist berührender als eine Berührung…

Nichts kann sie ausgleichen, nichts ersetzen. Kein Lächeln – keine Worte!

Dann fehlen entscheidende Gefühle. Nähe, Wärme, Liebe und ein Teil nonverbaler Kommunikation. Der Energieaustausch auf ganz feiner Ebene. Wie viel so eine Berührung wert ist, merken wir gerade ganz besonders. Das Bedürfnis mit anderen zusammen zu sein, wird jetzt so stark, dass es sich kaum noch aufhalten lässt… Berührungen und Verbindungen mit anderen Menschen lassen nicht aufhalten, niemals…. und schon gar nicht durch Masken, die uns auch noch das Lächeln nehmen.

Es wird Zeit alles wieder zu öffnen – offen zu sein und sich zu berühren!

…es wird Zeit…

Eine neue Welt erscheint

… es wird Zeit umzudenken.. Zeit ist jetzt genug da und Ruhe auch. Also ist es wichtig diese sinnvoll zu nutzen. Zeit sich zu überlegen, ob alles so gut war, wie es war! Den Blickwinkel erweitern und anders denken, andere Informationen sammeln oder ganz neue Talente ausleben.

Das alte Leben … es war einmal…

Jetzt hat man die Möglichkeit genau hinzuschauen – ganz genau…

Also ich habe als Erstes mal die Ruhe und Zeit genossen, den Vögeln und Insekten zugeschaut und dann festgestellt, dass alles auflebt. Der ganze Druck ist weg. Kein Lärm, kein Stress, keine Flugzeugstreifen – alles war ruhig. Der Himmel hat ein unglaubliches Blau und der Sternehimmel in der Nacht ist glasklar. Es gibt puren Duft ohne Abgase und eigentlich machen nur noch die Vögel Lärm 😉 Besonders die Nachtigall hat sich mächtig angestrengt.

Einfach fantastisch! Und dann dachte ich: „Wäre es nicht schön, wenn es einfach so bleiben könnte?“ Natürlich ohne kranksein.

Jetzt könnten wir viele Dinge ändern, besonders die, die unnütz sind. Zum Beispiel der viele Autoverkehr. Hat doch prima geklappt, viele könnten doch weiter zu Hause arbeiten. Mit Video Konferenzen kann man manchen Flug vermeiden und es gibt sicher noch tausende tolle Ideen, wenn man den Raum hat kreativ und in Ruhe nachzudenken.

Zusammen feiern, lachen und Blödsinn machen, das fehlt sehr, ich hoffe aber, dass die ganzen „schlauen Verantwortlichen“ bald ein Einsehen haben, sonst werden sie nämlich feststellen, dass der Gehorsam dahingeht.

Wir lassen uns nicht auf Dauer trennen! Es wird Zeit, Gedanken und Ideen zu erweitern, genau wie sich gerade die Natur um uns herum ausstreckt.

Bleibt alle gesund und haltet Kontakt, besonders zu Menschen, die ganz alleine sind.

Alles Liebe

… nur für ganz starke Menschen…

… dieses Haus steht da verlassen und allein, soweit man es vom Foto beurteilen kann. Es muss mit allem allein klar kommen. Es ist dem Wetter ( und allen Energien) schutzlos ausgeliefert. Alles erscheint weit weg. Wenn man in so einem Haus wohnt, muss man das alles aushalten können und sehr stark sein. In jeder Beziehung müssen Sie sich durchkämpfen.

Ein gutes Feng Shui könnte hier sehr viel bewirken und Vieles vereinfachen.

… ist das ok?

…ist das ok, wenn ich…

…keine Lust habe?

…wenn ich keinen sehen möchte?

…wenn ich mit mir allein sein möchte?

…wenn ich mich nur um mich kümmern möchte?

…wenn ich meine eigene Welt erschaffe, meine Träume träume?

Wenn ja…

dann habe ich kein schlechtes Gewissen weil…

ich andere vernachlässige..

alles stehen und liegen lasse…

meine Pflicht nicht erfülle…

keine Anerkennungen verteile…

keine Reaktionen erzeuge..

Wenn nein…

egal, ich gönn es mir trotzdem. 😉

…übertrieben?

…ich würde es wegwischen. Der einfachste Weg ist oft auch der erfolgreichste. Davon mal abgesehen ist Wasser in der Küche mit Vorsicht zu genießen. Ich weiss…. wir haben eine Spüle mit Wasserhahn (Wasserelement) und einen Herd zum Kochen ( Feuerelement) Daher sollte man beides auf jeden Fall so gut wie möglich voneinander fernhalten. Sonst einsteht ein Clash und es zischt… Das könnten z.B. Streitereien sein.

Trotzdem ist dieser Mann sehr fürsorglich und aufmerksam. 🙂 Ein kleiner Tipp vielleicht aus meiner Sicht….. Wasser mit Feuer zu balancieren ist nur was für Profis. 🙂

…fröhliche Weihnachten…

…ich wünsche Allen ein herzliches und frohes Weihnachtsfest…

…dass man all seine Lieben sehen kann und kostbare Stunden zusammen verbringt, die sich nicht durch Geschenke ersetzen lassen.

… dass man vielleicht jemanden einlädt, der sonst allein wäre oder man verschenkt spontan etwas….

Alles ist gut was ein Lächeln aufs Gesicht zaubert. …

Das ist für mich der Zauber von Weihnachten.